Die Autoren Markus Veith und Peter Langer mit ihren neuen Büchern. Hinweis

Wir lassen uns von diesem Virus nicht unterkriegen. Es gibt großartige Neuerscheinungen in unserem Verlag.

Außergewöhnliche Literatur, gerade richtig zur spannenden Unterhaltung.

Wir begrüßen ein neues Mitglied in unserer Verlagsfamilie.

Peter Langer aus Neuss hat uns ein Manuskript vorgelegt an dem wir nicht vorbei gehen konnten.

„Krawattenazis“ – der Titel lässt bereits einiges erahnen.

Die Story: Deutschland in der post-Corona-Zeit und jenseits der Kanzlerschaft von Angela Merkel: Der Tag der Deutschen Einheit wurde abgeschafft, der Hauptstadtflughafen BER nach einer Pannenserie wieder geschlossen – und Antisemitismus und Rassismus sind immer gleichgültiger zur Kenntnis genommene Alltagsphänomene. Am Diemelsee in Nordhessen wird ein einflussreicher Bankier bei der Jagd erschossen, in Berlin ein Shootingstar der neuen Bundesregierung wegen einer lange zurückliegenden Tat erpresst. Zwei Fälle, die nichts miteinander zu tun haben. Scheinbar.

Ein Kleinstadt-Kommissar und ein freier Journalist ermitteln in einem dubiosen Mordfall, der sie immer tiefer hineinzieht in einen Sumpf aus Scheinheiligkeit, Machtgier, Korruption und Gewaltbereitschaft. Und was der Ermittler nicht weiß: Auch sein Freund, der Journalist, hat eine Vergangenheit, die er am liebsten niemals preisgeben würde …

Es gibt etwas Neues von Markus Veith.

Der Autor und Schauspieler überrascht uns immer wieder mit ungewöhnlichen Storys.

Diesmal ist es „Die erste Bahn“. Der neue Roman basiert auf einem Theaterstück, dass der Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller bereits 2015 im Dortmunder Theater im Depot inszenierte.

Worum geht es?

Kai Trollmann verpasst die letzte U-Bahn. Ihm bleibt nichts übrig, als auf die erste Bahn des nächsten Morgens zu warten. Er bekommt Gesellschaft von Helen, eine deutlich ältere Frau, die sich höchst seltsam verhält. Schließlich zückt sie eine Waffe. „Ich bin deine Tochter. Ich komme aus der Zukunft. Und ich werde dich erschießen.“ Kais und ihr Tod diene der Zeitreisen-Forschung. Indem sie ihn vor ihrer Zeugung töte, werde auch ihr verkorkstes Leben nicht nur beendet, sondern komplett ausgelöscht. Durch eine fatale Wendung werden sie jedoch gezwungen, die Zeit bis zur Ankunft der ersten Bahn gemeinsam zu verbringen. Es entwickelt sich eine schier unglaubliche Story. Ein Spiel mit der Zeit, mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Kai und seine mögliche Zukunft, Helen und das vergangene Leben mit ihrem Vater. Und eine Gegenwart, die alles verändern könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X