E-Book-Aktion mit dem Roman "Die Hexen von Kamen" Hinweis

Heute gehen wir einmal zehn Jahre zurück. 2010 war es, ganz am Anfang unserer Verlagstätigkeit, als Roswitha Koert uns das Manuskript ihres ersten Romans vorstellte. Wir kannten bereits einige Kurzgeschichten der Autorin, die wir in unserem Bildband „Zipfel auf … und weg“ veröffentlicht hatten. Wir waren direkt angetan von diesem Werk mit den beiden Zeitebenen.

Vor 460 Jahren lebte und wirkte in Kamen Anton Praetorius. Der reformierte Pastor kämpfte unter Lebensgefahr gegen die damals üblichen Hexenprozesse und verlangte darüber hinaus eine menschenwürdige Behandlung in den Gefängnissen. Mit seinen Forderungen gilt er heute als Vorreiter von amnesty international. Die Lebensgeschichte dieses streitbaren Predigers inspirierte Roswitha Koert zu ihrem Buch „Die Hexen von Kamen“. Unter Berücksichtigung der geschichtlichen Tatsachen, aber mit einfühlsamer, zurückhaltender Fantasie gestaltete die Autorin das Leben von Anton Praetorius zu einem ungewöhnlichen Buch.

Zwei Handlungsstränge, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, werden auf fesselnde Weise verknüpft. Geschickt verwob sie das harte Leben Ende des 16. Jahrhunderts, das Thema Seelenwanderung und vor allem den von der Kirche gestützten Hexenglauben in einem spannenden Roman. Wie Frau Koert selbst mit einem vielsagenden Lächeln sagt, steckt in jeder Frau heute noch eine Hexe. Dieser Aussage trägt sie Rechnung, indem sie „Hexen“ der heutigen Zeit parallel agieren lässt. Durch diese geschickte Gegenüberstellung der Gegensätze entsteht ein gut lesbarer, unterhaltsamer und lebendiger Roman, der sowohl Geschichte als auch das Phänomen magischer Kräfte einbezieht. Wobei Letzteres oft nur dezent angedeutet wird. Auf jeden Fall packend bis zum überraschenden Schluss.

Ein Roman, der inzwischen viele Leser gefunden hat und den wir immer gerne empfehlen.

Kurzentschlossen bieten wir das E-Book ab sofort bis Sonntag den 8.11.2020 für 99 Cent in den bekannten Shops an.

Leseprobe und mehr Informationen zu diesem Buch und der Autorin Roswitha Koert »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X